Teutoburger Wald in Nordrhein-Westfalen

Waldreiche Region in Nordostwestfalen

Der Teutoburger Wald zählt geografisch zum Niedersächsischen Bergland, welches sich nach Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erstreckt. Größere Städte der Region sind die Städte Osnabrück, Detmold und Bielefeld. Der Teutoburger Wald besitzt sehr vielfältige Landschaftsformen und dadurch eine abwechslungsreiche Tier- und Pflanzenwelt.

Externsteine am Teutoburger Wald
Externsteine am Wiembecketeich im Teutoburger Wald

Am Ort der Varusschlacht

Geografisch beginnt der Teutoburger Wald in Hörstel im Landkreis Steinfurt, lässt Osnabrück im Norden liegen, durchzieht den Landkreis Gütersloh und die Stadt Bielefeld um schließlich nach der Durchquerung des Landkreises Lippe am Eggegebirge zu enden. Das Faltengebirge des Teutoburger Waldes liegt zum allergrößten Teil im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Im Teutoburger Wald fand einst vor langer Zeit die Varusschlacht gegen die heranziehenden, römischen Heere statt.

Idyllisches Mittelgebirge

Das Mittelgebirge des Teutoburger Waldes zeigt nur sehr wenige freistehende Felsen. Ausnahme sind die berühmten Externsteine. Die grundlegende Ausprägung des Teutoburger Waldes besteht aus mehreren Längstälern. Mit 446 Meter Höhe ist der Barnacken die höchste Erhebung im Teutoburger Wald. Die Region ist für seine ruhige Lage bekannt, die unberührte Natur und die frische Luft. Im Süden schließt sich das Eggegebirge an den Teutoburger Wald an.

Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald
Beeindruckend hohes Hermannsdenkmal (bis Schwertspitze 53 Meter) im Teutoburger Wald

Wunderschöne Natur und Kulturdenkmäler

In der Region befindet der am weitesten nördlich gelegene, einst aktive Vulkan mit Namen Uhlenberg. Für Kulturinteressierte gibt es im Teutoburger Wald zahlreiche alte Burgen, Burgruinen und Klöster zu entdecken. Die waldreiche Region bildet die Wasserscheide der Flüsse Weser und Ems. Zum größten Teil ist der Teutoburger Wald mit Buchen bestanden. Auch mit Orchideen bestandene Buchenwälder gibt es im eutobuerger Wald zu entdecken. Vom Turm des Baumwipfelpfades von Bad Iburg aus bekommt einen guten Überblick über den Teutoburger Wald.

Sehenswürdigkeiten am Teutoburger Wald

Das beeindruckend große Hermannsdenkmal nahe Detmold ist das bekannteste Wahrzeichen im Teutoburger Waldes. Es erinnert an die Varusschlacht im 9. Jahrhundert n. Chr.. Mit einer Figurkörperhöhe von knapp 27 Meter und einer Gesamthöhe von über 53 Meter ist das Hermannsdenkmal die höchste Statue in Deutschland.


Die Externsteine in Horn-Bad Meinberg sind ein bekanntes Naturdenkmal. Die 13 bizarren Kreidesandsteinfelsen mit einer Höhe von etwa 35 Metern wirken inmitten der bewaldeten Landschaft beeindruckend schön.


Das Westfälische Freilichtmuseum in Detmold ist ein Freilichtmuseum, das sich auf die Geschichte allgemein und die Kultur von Westfalen spezialisiert hat. Historische Gebäude und historisch bedeutsame Handwerkskünste gibt es im Freilichtmuseum zu entdecken.

Hermannsdenkmal -  Teutoburger Wald
Das Hermannsdenkmal in der Abendsonne überragt den Teutoburger Wald um einiges

Die Ruine der Falkenburg befindet sich auf einer strategisch günstig gelegenen Anhöhe Bergkuppe oberhalb des Osingpasses. Erbaut wurde die Falkenburg ab Ende des 12. Jahrhunderts. Mitte des 15. Jahrhunderts (1453) wurde die Burg erheblich zerstört.


Der über 100 Hektar große Lippesee-Stausee ist ein beliebtes Naherholungsgebiet am Teutoburger Wald. Zahlreiche Liegewiesen und ein Badestrand machen den Lippesee in der warmen Jahreszeit zu einem beliebten Badegewässer.


Weiter ist das Schloss Neuhaus in Paderborn, erbaut im 16. Jahrhundert sehr sehenswert Eingerahmtvon einem schönen Park, beherbergt schloss Neuhaus heute ein Museum.


Landkarte von Deutschland - Nordrhein-Westfalen
Landkarte von Nordrhein-Westfalen - Teutoburger Wald



Bildernachweis

AdobeStock: 429099497 © Stefan S/Wirestock
Shutterstock: 436308505 © C. Wittmann / 206848516 © nicht mehr verfügbar